„Wech“ für die „Wech“-Runde zur Kirmesplakette

Neue Wege geht der Vorstand des Gevelsberger Kirmesvereins mit dem frischgebackenen Vorsitzenden Markus Loetz.

Auf der ersten von vier Monatsversammlungen bis zur schrägsten Kirmes Europas hatte die Versammlung in der Gaststätte „Juliushöhe“ über die Kirmesplakette zu entscheiden. Bevor es soweit war, galt es aber erst einmal einige Regularien abzuarbeiten.

Die Anfrage der Treckerfreunde, den Abschluss des Kirmeszuges wieder mit ihren nostalgischen Fahrzeugen zu bilden, beschied die Versammlung einstimmig positiv.

Für die Arbeit in der Zugleitung benannten die Kirmesgruppen anschließend ihre Mitglieder.

Ein wichtiger Termin für alle Kirmesgruppen ist der 4. Juni. Dann findet in der Gaststätte „Da Enzo“ an der Hagener Straße wieder die Sicherheitsbesprechung statt.

Nach weiteren Personalnennungen für den Kirmesabend wurde es spannend.

Nun galt es, aus 14 Vorschlägen für die Kirmesplakette 2019 die Favoriten zu ermitteln. In den letzten Jahren wanderten die Vorschläge auf Papier von Tisch zu Tisch und in der bekannten „Wech-Runde“ entschieden die Kirmesfreunde, welche Plakette das Rennen machte. Also laut gebrüllt bedeutete unter Umständen, den ein oder anderen Favoriten nach vorne zu peitschen.

Jetzt ging alles viel ruhiger zu. Der Vorstand hatte alle Vorschläge auf Papier an die Wand geklebt und alle Anwesenden durften mit je einer Stimme in Form eines blauen Klebepunkts entscheiden. Tisch für Tisch konnte jeder seinen Favoriten bestimmen und mit dem Punkt markieren. Mit dieser neuen Vorgehensweise garantiert der Vorstand, dass auch jede Stimme „gehört“ wird.

Jeder durfte seine Stimme mit einem blauen Punkt vergeben

Eine gute Lösung, obwohl die „Wech“-Runde selbstverständlich immer seinen Reiz hat. Aber für das Kirmesmotto gibt es diese Runde ja weiterhin.

Schnell kristallisierten sich zwei Vorschläge heraus und es kam zu einem engen Kopf an Kopf Rennen. Vorsitzender Markus Loetz und Geschäftsführer Carsten Neef mussten schon genau nachzählen, um den Sieger letztendlich zu bestimmen.

Markus Loetz und Carsten Neef zählen genau nach

Vorschlag von Anja Bohle setzte sich durch

Mit siebzehn zu dreizehn Punkten konnte sich der Vorschlag von Anja Bohle von der Kirmesgesellschaft Pinass Brumse durchsetzen. In der symbolischen Hand mit dem nach oben gestreckten Daumen ist die Jahreszahl, das Motto und der Schriftzug „Gevelsberger Kirmes“ gekonnt untergebracht.

Bei der Wahl der Farbgestaltung schlugen wie immer erst einmal die Kombinationen Blau-Weiß und Schwarz-Gelb auf. Doch auch in diesem Jahr konnten sich die Fußballfreunde nicht durchsetzen.

Vier entscheidungsfähige Kombinationen standen letztendlich zur Auswahl. Mit vier Stimmen landete Die Kombi Orange (Plakette) Blau (Schrift) auf dem vierten Platz. Blau-Chrom erhielt fünf Stimmen und gelb-rot 6 Stimmen. Mit 33 Stimmen klarer Sieger und somit die neue Kirmesplakette trägt die Farbkombination Magenta für die Plakette mit weißer Schrift.

Nach der spannenden Wahl bat der Kirmesvorstand die Gruppen mit Internetauftritt, die Kampagne „Glas leer – dann her“ wieder auf ihren Seiten zu bewerben.

Ausflug der Kirmeskids

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ teilte Markus Loetz noch mit, dass der Ausflug der Kirmeskinder am 27. April starten wird. Los geht es an dem Tag um 7.30 Uhr am Rathaus. Die Rückfahrt erfolgt um 18 Uhr.

Mit einem dreifachen Rupp die Tupp endete die Versammlung.