Markus Loetz neuer 1. Vorsitzender des GKV

Markus Loetz dankt seinem Vorgänger Michael Sichelschmidt für die geleistete Arbeit.
Foto: Ralf Sichelschmidt

Mit dem Läuten der Glocke zur Eröffnung der Jahreshauptversammlung des Gevelsberger Kirmesvereins in der Gaststätte „Zur Juliushöhe“ läutete der 1. Vorsitzende Michael Sichelschmidt auch gleichzeitig das Ende seiner langjährigen Tätigkeit im Vorstand ein. Zunächst gedachten die Anwesenden in einer Schweigeminute den im letzten Jahr verstorbenen Kirmesfreunden.

Bevor Michael Sichelschmidt mit seinem Jahresbericht als Vorsitzender begann, richtete er einige persönliche Worte an die Versammlung. „Ich möchte mich bei allen für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit bedanken. Auch wenn es immer wieder mal Meinungsverschiedenheiten gab, so haben alle Beteiligten immer das Große und Ganze gesehen.“ Und weiter: „Ich möchte diese Zeit nicht missen.“

Zunächst möchte Michael Sichelschmidt mehr Zeit für sich und seine Familie investieren. Versprach aber, nicht ganz von der Bildfläche zu verschwinden. „Ich denke, ich werde mich aber später wieder einbringen.“ Der lange Applaus sprach für sich.

Nach diesen Worten verlass Michael Sichelschmidt den Jahresbericht und ließ dabei das vergangene Kirmesjahr noch einmal Revue passieren. Der Kassenbericht von Geschäftsführer und Kassierer Carsten Neef fiel gewohnt kurz, knapp und gespickt mit Zahlen aus. Als er allerdings die Zinseinnahmen des Vereins mit sage und schreibe 1,41 Euro hervorhob, hatte er die Lacher auf seiner Seite.

Nach dem Revisionsbericht, der dem Vorstand und der Buchführung ein tadelloses Arbeiten bescheinige, erteilte die Versammlung sowohl dem Geschäftsführer Carsten Neef als auch dem gesamten Vorstand einstimmig die Entlastung.

Es ist schon gute Tradition, dass Präsidiumsmitglied Hans Heinrich Lesker bei Neuwahlen des Hauptvorstandes als Wahlleiter fungiert. Nach dem Dank an den Vorstand unterbreitete er den Anwesenden mit Markus Loetz den bisher einzigen Kandidaten für den Posten des ersten Vorsitzenden. Nachdem keine weiteren Vorschläge kamen, wurde offen abgestimmt. Einstimmig gewählt, nahm Markus Loetz die Wahl an und übernahm in seiner neuen Funktion die weiteren Wahlen.

Ebenso einstimmig wählten die Kirmesfreunde dann Andres Kalin zum 2. Vorsitzenden und bestätigten Carsten Neef in seinem Amt als Geschäftsführer. Mit Lutz Kornowski und Manfred Bärenfänger rücken zwei neue Beisitzer in die Reihen des erweiterten Vorstandes.

Eine weitere personelle Veränderung kündigte Stefan Oesterling für das Präsidium an.

Das langjährige Präsidiumsmitglied Herbert Laake scheidet auf eigenen Wunsch aus. Durch seinen neuen Lebensmittepunkt und Wohnsitz in Borken ist die Arbeit im Präsidium nicht mehr so umzusetzen, wie er für ihn selbstverständlich wäre.

Dem Vorschlag des Präsidiums, Reimund Herberg zu wählen, folgte die Versammlung einstimmig.

Außerhalb des Protokolls ergriff Zugleiter Wolfgang Käufer das Wort. „Mein Entschluss ist mir nicht leicht gefallen, aber ich werde mit sofortiger Wirkung als Vorsitzender der Zugleitung und aus der Zugleitung austreten.“ 60 Jahre wirkte er im Kirmesgeschehen mit. Wolfgang Käufer weiter: „Es war eine tolle Sache, aber gesundheitlich könnte es mir besser gehen.“ Markus Loetz dankte Wolfgang Käufer und überreichte ein kleines Geschenk.

Danke Wolfgang Käufer | Foto: RaSi

Als neuer Sprecher wurde Dirk Henning berufen, der gleich mit einem Augenzwinkern ein Drohszenario heraufbeschwor. „Es gibt jetzt wieder Lücken und die Bäume werden nicht mehr geschnitten.“

Mit Spannung erwarteten die Anwesenden unter dem nächsten Tagesordnungspunkt die Wahl des Kirmesmottos 2019.

Über 30 Vorschläge waren eingegangen. Nachdem bereits im letzten Jahr Hans Heinrich Lesker und Horst Erdelt verkündet hatten, sich nach mehreren Jahrzehnten nicht mehr um dieses Thema kümmern zu wollen, wurde mit Günter Decker und Friedhelm Schievelbusch vom Gevelsberger Heimatverein fachkundiger Ersatz gefunden.

Günter Decker (li) und Friedhelm Schievelbusch vom Heimatverein.
Foto: Ralf Sichelschmidt
„Wech-Runden sorgen immer für Stimmung.
Foto: Ralf Sichelschmidt

Nach der ersten „Wech“-Runde blieben ganze fünf Vorschläge übrig. Mit einer eindeutigen Mehrheit von 33 Stimmen nahm die Versammlung letztendlich den über Facebook eingereichten Vorschlag von Jens Wiemann an.

Somit lautet das Motto 2019:

„Eenen niam vie noch un dann gove“

Bürgermeister Claus Jacobi dankte im Namen der Bürgerschaft noch einmal Michael Sichelschmidt und dem ganzen Vorstand für die geleistete Arbeit. „Es war eine tolle Zeit, in der Michael Sichelschmidt in seinem Amt das Geschehen „gerockt“ hat“, so Claus Jacobi. „Aber „Loetzi“ als sein Nachfolger werde das Amt ebenfalls „rocken“.

Darüber hinaus konnte Jacobi auch verkünden, dass es 2019 ganz oben am Ende der Kirmes auf dem Parkplatz des Chinarestaurants ein Riesenrad geben wird. Der Schausteller hat sein Kommen fest zugesagt.

Für den Kirmesabend konnte der Vorstand bereits wieder einige Künstler verpflichten. So wird die Tanzgarde „Echte Fründe“ wieder über die Bühne wirbeln und mit dem Büttenredner Martin Schoops ist ein weiterer Garant für Spaß und Humor verpflichtet. Die Band Heaven‘s Club sorgt wie gewohnt bis tief in die Nacht für fetzige Musik. Die Eintrittspreise bleiben unverändert bei 20 bzw. 15 Euro.

Einstimmig sprachen sich die Kirmesfreunde am Ende der Versammlung noch dafür aus, dass es auch in 2019 wieder Kirmesplaketten für die schrägste Kirmes Europas geben wird.

Mit einem dreifachen Rupp die Tupp beendete der neue Vorsitzende Markus Loetz die Versammlung.

Kommentar hinterlassen