Das “Glas leer? Dann her!” Sicherheitskonzept

Zur Reduzierung des Glasbruchs schlagen der Kirmesverein und der Arbeitskreis Sicherheit folgende Maßnahmen vor:

  • Nutzung der alten und neuen Medien zur Sensibilisierung der Besucher
    Der Gevelsberger Kirmesverein wird sehr früh in den Printmedien, auf Facebook und auf dem eigenen Internetauftritten auf das Problem hinweisen und den Besuchern die Nachteile der auch von uns nicht gewünschten Alternativen (Glasverbot, Pfand) hinweisen und dieses zum Thema machen. Weitere Bierstandbetreiber könnten die Aktionen auf ihren eigenen Internetauftritten unterstützen.

  • Hinweisschilder gegen Glasbruch an den Getränkeständen
    An den Getränkeständen werden Plakate mit eingängigen Slogans zum Thema gut sichtbar angebracht. Positive oder neutrale Slogans sind erwünscht, z. B. „Glassammelstelle“.

  • Aufstellung von Glassammelrahmen im Außenbereich/Umfeld der Getränkestände
    Die Standbetreiber werden verpflichtet, für Glassammelstellen und Abstellmöglichkeiten im Umfeld ihrer Stände zu sorgen. Diese müssen zu Stoßzeiten vom Standpersonal oder zusätzlichen Kräften geleert oder umgetauscht werden, sodass die leeren Gläser dem Stand wieder zugeführt werden.

  • Den Betreibern ist die Verwendung von Plastikbechern freigestellt
    Natürlich ist es den Betreibern der Getränkestände freigestellt, auf Plastikbechern zur Vermeidung von Glasbruch zurückzugreifen. Sollte diese Variante nicht gewählt werden, sind die oben genannten Punkte verpflichtend.

  • Den Betreibern ist die Einführung von Pfand freigestellt
    Natürlich ist es den Betreibern der Getränkestände freigestellt, für ihre Gläser oder Plastikbecher zur Vermeidung von Glasbruch ein Pfand einzuführen. Solange nicht alle Betreiber ein Pfand einführen, muss auf die Einmaligkeit der Gläser oder Plastikbecher geachtet werden, um ein finanzielles Fiasko zu vermeiden.

  • Ansprechpartner für Sammelstelle
    Jeder Standbetreiber – der im Ausschank “Glas” verwendet – muss eine Person benennen, die für das einsammeln des Leerguts an den Glassammelstellen verantwortlich ist.

  • Hinweisschilder an Zugängen
    An den markanten Zugängen (Kirmestor, Timpen, Stupprock), sowie an weiteren ausgesuchten Stellen, werden insgesamt 10 Hinweisschilder aufgestellt, die den Besucher beim betreten des Festgeländes über die Kampagne “Glas leer? Dann her!” informieren.

Kommentar hinterlassen

Nach oben