Verabschiedung Hans-Werner Kulling

Am 23. Oktober 2010 feierte der Kirmesverein sein 50-jähriges Bestehen mit einem Empfang in der Sparkasse. Zur Verabschiedung von Hans-Werner Kulling aus dem Präsidium (er selbst konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein) erinnerte sein langjähriger Weggefährte Hans-Heinrich Lesker an die Stationen des Kirmesaktiven. Am 7. 10. 1960 im „Alten Postwagen“ wurde Hans-Werner Kulling als Beisitzer in den Vorstand des neu gegründeten Gevelsberger Kirmesvereins gewählt. Seitdem hat er nunmehr 50 Jahre lang ununterbrochen sowohl im Vorstand als auch später im Präsidium des Gevelsberger Kirmesvereins e.V. für den Verein zur Verfügung gestanden. Eine lange – und erfolgreiche Zeit – wie wir noch hören werden. Am 4.12.1970 im Vereinslokal der Kirmesgruppe Aechter de Biecke, der „Gaststätte Lind“, wählte man Hans-Werner zum 1. Vorsitzenden des Gevelsberger Kirmesvereins. Dieses Amt bekleidete er bis zum 20. 1. 1989. Ab da wählte man ihn ins Präsidium des GKV, aus dem er heute auf eigenen Wunsch ausscheidet, da ihm Alter und Gesundheit ein Mitwirken weiterhin zu beschwerlich machen.

Hans-Werner ist „nebenbei“ – auch das soll nicht unterschlagen werden – seit 1980 „Ritter von Hopfen und Malz“ sowie seit 1984 „Chevalier der Confrérie des Chevaliers de la Puette et du Franc Pinot“, einer Winzervereinigung im Tal des Loire bei unserer französischen Partnerstadt Vendome. Was verbirgt sich nun an persönlicher und Kirmesgeschichte hinter dem bisher Vorgetragenen? Wir waren 40 Jahre lang vertraute Weggefährten und ich bemühe mich daher aus dieser Sicht um einen kurzen möglichst prägnanten Abriss. Hans-Werner war nicht nur Vorsitzender des Kirmesvereins, sondern auch (nicht parallel) Vorsitzender der Kirmesgruppe Vie vam Kopp sowie Gründer und Motor der Gevelsberger Kirmessänger, die ab 1962 bis 1988 großartige Vorträge mit einem Riesenerfolg an den jeweiligen Kirmesabenden sowohl im Saalbau Buschmann als auch später in der Halle West feierten. Viele schöne Kirmeslieder entsprangen in dieser Zeit Hans-Werners Feder.

Unbedingt erwähnt werden muss in diesem Zusammenhang auch, dass viele der – heute noch genutzten – wunderschönen Kulissen der Kirmesabende von Hans-Werners Frau Marlene und Tochter Cornelia gestaltet wurden. Mit seiner Fröhlichkeit und seinem von Instrumentarium begleiteten Gesang hat Hans-Werner etliche Feten und Vorstandstouren hervorragend verschönt und mit gestaltet. Ab 6. 6. 1971 fand der Gevelsberger Kirmeszug nicht mehr am Dienstagvormittag, sondern am Kirmessonntagnachmittag statt. Diese Verlegung musste vertreten und bewältigt werden. Seit dem 27. 6. 1976 veranstalten wir den Gevelsberger Kirmeszug am jeweils letzten Juni-Wochenende. Verlegung und Tausch der Kirmestermine mit Voerde konnte nur durch Neugestaltung verschiedener Kirmestermine erreicht werden.

Dazu waren Planungen und Unterredungen in freundschaftlicher Atmosphäre mit unseren Kirmesfreunden aus Voerde, Haspe und Schwelm erforderlich. Dank guter, freundschaftlicher Verbindungen ließ sich dies reibungslos bewerkstelligen. Man erinnert sich in diesem Zusammenhang auch an legendäre Feten. Weitere wesentliche Veränderungen und Gestaltungen in der Zeit, in der Hans-Werner Kulling 1. Vorsitzender des Kirmesvereins war:

  • Abbruch der „alten“ Kirmesmauer unterhalb der Schule Lindengraben (heute Musikschule) und Neugestaltung
  • Ernennung von Blaukittelträgern
  • Ernennung eines „Dorfschulzen“
  • Kirmesbüro
  • Kirmeskrüge
  • Ritter von Hopfen und Malz
  • Hammerschmiedfete
  • Freundeskreis Gevelsberger Kirmes
  • Vergrößerung des Kirmesbereichs vom Stupprock bis zur Nordstraße in Teilstücken
  • Partnerschaft mit dem Comité des fêtes, Vendome, die leider wieder beendet werden musste, da sich das Comité des fêtes auflöste
  • Neugestaltung GKV-Vereinssatzung – e.V. und Gemeinnützigkeit

Wir könnten noch viel mehr darüber erzählen, hoffen jedoch, dass wir das Wesentliche erwähnt haben, und wollen es dabei bewenden lassen. Bei allem, was Hans-Werner unternahm und unterstützte, stand immer die Kirmes im Vordergrund. Wichtig war nicht das „Event“, sondern Erfolg und Ergebnis von Handlung und Überlegung und die positive Auswirkung auf Kirmes und Kirmesverein. Es ging stets um die Sache. Gute Helfer und erfahrene Ratgeber im Hintergrund standen zur Seite, wenn erforderlich, öffneten Türen und halfen eine erfolgreiche Zeit zu gestalten. Hans-Werner hatte immer ein offenes Ohr für die Kirmesgruppen und deren Probleme und Sorgen. Seine manchmal unkonventionelle und lockere Versammlungsleitung war beliebt und erfolgreich.

Für alles Geleistete für die Gevelsberger Kirmes danken wir Dir, lieber Hans-Werner Kulling, ganz herzlich und wünschen Dir noch viele glückliche geruhsame Jahre im Kreise Deiner Lieben.

Für das Präsidium des Gevelsberger Kirmesvereins e.V.
Hans-Heinrich Lesker