Kirmesgruppe Börkey e.V.

Mit einer Holland-Windmühle schafften die Börkeyer 1963 den ersten von bisher 2 Pokalsiegen

Mit einer Holland-Windmühle schafften die Börkeyer 1963 den ersten Pokalsieg.

Die Börkeyer aus der Gevelsberger Nordstadt zählen zu den ältesten Kirmesgruppen. Als Unterabteilung des 1928 gegründeten Nordstädtischen Bezirksvereins machten sie 1935 erstmals den Kirmeszug mit. Mit der Darstellung „Dä Börkeyer schmitt op dä Dicken“ erinnerten sie an das alte Kegelspiel, als auf den Höfen der Gaststätten mit einem Wurfgeschoss auf abgesägte Baumstämme gezielt wurde. Lediglich 1938 streikten sie wegen Verärgerung, denn 1937 war ihnen für das „Schützenfest auf dem Börkey“ der nahezu sicher geglaubte Pokalsieg verwehrt worden. 1939 raffte man sich jedoch wieder auf.

Seit 1949, als es nach dem zweiten Weltkrieg mit dem Kirmeszug weiter ging, ist man bis heute ununterbrochen dabei.

Generationswechsel blieben natürlich nicht aus. 1953 trennten sich die jungen Remonten vom „Nordstädtischen Bezirksverein“ und machten sich als „Kirmesgruppe Börkey“ selbstständig. Ferdi Tonetti übernahm vom Mitgründer Fritz Bußmann den Vorsitz. Am 5. September 1959 erneute Verjüngung im Vorstand. Nun stand Hans-Gerd Küper an der Spitze – bei nur kurzzeitiger Unterbrechung war er 26 Jahre lang 1. Vorsitzender. Im Jahr des Goldjubiläums – 1985 – folgte ihm Lothar Müller.

Danach versuchten es die Börkeyer vorübergehend mit einem Führungstrio, jedoch in der Jahreshauptversammlung am 15. Januar 2000 im neuen Vereinslokal „Gasthof Lichtenplatz“ kehrte man zur alten Vorstandsform zurück.

Vor allem die älteren Börkeyer mussten wehmütig mit ansehen, als im Herbst/Winter 1999 ihr langjähriges Vereinslokal „Schützenburg“ abgebrochen wurde. Ihre Utensilien wie die Standarte haben sie freilich rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Text: Fritz Sauer

Standarte Kirmesgruppe Börkey - Gevelsberg

Kirmesgruppe Börkey e.V.
1. Vorsitzender: Ralf Gerke
Milsperstr. 96
58285 Gevelsberg
Telefon: 02332/81963

Mail an den Vorstand
Homepage