Bremerhaven 2016

Schöne und sonnige Tage verbrachten 10 Ritter von Hopfen und Malz sowie ein „Knappe“ vom 07. bis 09. Oktober in Bremerhaven.

Mit einem gecharterten Kleinbus, den Horst-Dieter Erdelt und Alfred (Fredi) Fiedler fuhren, sowie einem PKW (Achim Brockhaus) ging es am Freitagmorgen in Gevelsberg los. Da dies die zweite Tour der Ritter nach Bremerhaven war, waren uns Abläufe, und das was uns erwartete, schon hinreichend bekannt.

Nach der Ankunft konnten wir sofort im Comforthotel, Am Schaufenster, Bremerhaven, einchecken. Anschließend tranken wir ein Begrüßungsbierchen an der Hotelbar, um danach mit der „Dorsch“ eine Hafenrundfahrt zu unternehmen, die – Dank des Barkassenführers – sehr lustig und unterhaltsam war. Den Abend beschlossen ein leckeres Essen bei „Natusch“, einem erstklassigen Restaurant, sowie einige Bierchen im „Krohns Eck“ einer bekannten Gastwirtschaft am „Alten Kohlenkai“ im ehemaligen Fischereihafen.

Nach einem guten Frühstück im Hotel begab man sich per Bus auf eine Stadtrundfahrt, die unter anderem auch zu der zur Zeit noch längsten Containerbrücke (an einem Fluß) führte. In dem Bereich der Stadt, in dem sich uner anderem Museen, das Klimahaus, das Mediterraneo und das „Atlantikhotel SAIL CITY “ mit einer Gesamthöhe von 147 Metern befindet, verließ man den Bus, und machte sich „per Pedes“ an die Besichtigung. Mit dem Aufzug fuhr man natürlich auch auf das Hotel um dort von Aussichtplattformen einen phantastischen Rundblick über Bremerhaven, Weser und das platte Land zu genießen.

Für das Abendessen war ein Tisch im Restaurantschiff  „Seute Deern“ (ehemals Bark mit einem Holzrumpf) reserviert, wo stilvoll hervorragend gespeist wurde. Den Abend beschloß man mit ein paar Bierchen.

Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen machte man sich auf die Rückfahrt. Nach zügiger Fahrt erreichte man die „Wassermühle“ in Wardenburg. Dort wurde noch einmal „die Hacke aufgesetzt“. Nach einem leckeren Imbiß und Getränken nach Gusto, ging es zurück in die Heimat. Am frühen Nachmittag wurde Gevelsberg wieder erreicht.

Der Organisator der Tour, Werner Bloemer, sowie die Fahrer hatten alles prima im Griff, und die „Ritter von Hopfen und Malz“ haben eine weitere schöne Tour in ihrer Chronik.