Sit dä Lücken wie’r so grot – dann duert et büs tem Abendrot

Ob das neue Kirmesmotto wohl auf die kleine Plakette passt? Immerhin entschieden sich die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung des Gevelsberger Kirmesvereins nach den traditionellen „Wech-Runden“ für ein recht langes Kirmesmotto: „Sit dä Lücken wie’r so grot – dann duert et büs tem Abendrot“.

Bevor die Versammlung hier eine Wahl treffen konnte, standen die üblichen Formalien auf der Tagesordnung. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Michael Sichelschmidt und dem Gedenken der im letzten Jahr verstobenen Kirmesfreunde verlass der Vorsitzende den Jahresbericht. Darin erinnerte er an wichtige Stationen und Ereignisse im vergangenen Jahr und dankte allen Kirmesfreunden für ihren geleisteten Einsatz. „Wenn wir weiterhin so stark zusammenstehen und noch enger zusammenrücken, dann werden wir noch viele weitere, schöne Kirmesjahre erleben,“ so Michael Sichelschmidt. Der große Applaus der Versammlung gab ihm Recht.

12 Jahre Vorstandsarbeit leistete Dietmar Kreßmann. Jetzt verließ er auf eigenen Wunsch das Gremium um sich noch mehr auf die Arbeit in seiner Kirmesgruppe zu konzentrieren. Der Vorsitzende dankte ihm für die geleistete Arbeit und die vielen Impulse, die Kreßmann beigesteuert hat. Der Revisionsbericht bescheinigte dem Geschäftsführer Carsten Neef eine einwandfrei geführte Kasse. Dem folgte eine einstimmige Entlastung des Vorstandes durch den Versammlungsbeschluss.

Zum Versammlungsleiter auserkoren, dankte Hans Heinrich Lesker dem Vorstand für die unermütliche Arbeit und rief die Versammlung zur Wahl eines neuen 1. Vorsitzenden auf. Ohne Gegenkandidat bestätigten die Mitglieder Michael Sichelschmidt für zwei weitere Jahre im Amt. Ebenso wurde auch der 2. Vorsitzende Markus Loetz im Amt bestätigt. Dem Vorschlag des 1. Vorsitzenden, Carsten Neef als Geschäftsführer/Kassierer im Amt zu bestätigen, folgten die Anwesenden ohne Gegenstimme.

Sascha Hilger neuer Dorfschulze

Für den ausgeschiedenen Beisitzer Dietmar Kreßmann schlug Michael Sichelschmidt zum einen die Praktikantin Frauke Klimaschewski vor, und zum anderen, die Besitzer am „Block“ zu wählen. Beiden Vorschlägen folgte die Versammlung. Somit ist Frauke Klimaschewski die erste Frau, die es in den Vorstand des Gevelsberger Kirmesvereins geschafft hat. Seit elf Jahren ist die 53-Jährige Mitglied der Kirmesgruppe Schnellmark und kümmert sich im Team um die Kindergruppe. Die weiteren Beisitzer sind Andreas Kalin, Marc Baron, Sascha Hilger und Stefan Bußmann. Als neuer Praktikant wird Christian „Selim“ Schönebeck dem Vorstand im neuen Kirmesjahr zur Seite stehen. Zum Kassenprüfer ernannte die in diesem Jahr zuständige Kirmesgruppe Dä vam Lusebrink das Mitglied Reinhard Hupka. Damit aber noch nicht genug der Personalien. Dorfschulze Carsten Neef gab diesem Amt ab. Mit Saschas Hilger konnte allerdings schnell ein adäquater Ersatz gefunden werden.

81 Vorschläge zum Kirmesmotto eingegangen

Wie immer fast ganz zum Schluss der JHV stand das Kirmesmotto auf der Tagesordnung. Wenn auch bereits anfangs erwähnt, so ist dies doch immer der Höhepunkt des Abends. Ganze 81 Vorschläge erreichten im Vorfeld den Vorstand. Schon fast traditionell trug Kirmesfreund Horst-Dieter Erdelt die Einsendungen vor. Aufgrund der vielen Vorschläge gab es gleich zu Beginn die „Wech“-Runde. Dabei trennte sich schnell die Spreu vom Weizen. Ganze sechs Vorschläge überstanden das Prozedere.

• Alle Lü dä wünnert sich – dä Zuch es fiefenziewenzich
• Do es Zuch drin
• Fiewenziewenzich mol dat schöne KiärmisZUCHgedöhne
• Vi sitt genauso schräeg wie use Kiärmis
• Sit dä Lücken wie’r so grot, dann duert et büs tem Abendrot
• 75 Züge – Hebt die Krüge

Nach der zweiten „Wech“ Runde hatten es drei Motti in die Endausscheidung geschafft. Per Handzeichen ergab sich die endgültige Wahl.

• Alle Lü dä wünnert sich – dä Zuch es fiefenziewenzich (O Stimmen)
• Do es Zuch drin (21 Stimmen)
• Sit dä Lücken wie’r so grot, dann duert et büs tem Abendrot (28 Stimmen)

Somit ist das längste auch das neue Kirmesmotto:
Sit dä Lücken wie’r so grot, dann duert et büs tem Abendrot“

Verfasser des Mottos ist der Vortragende Horst-Dieter Erdelt. Alle bereits vorliegenden Termine fasste anschließend Carsten Neef zusammen und Michael Sichelschmidt stellte das bisher bekannte Programm des Kirmesabends vor. Auftreten werden Klaus und Willi, das Rheinische Tanzcorps „Echte Fründe“, der Ehemann sowie die Hausband des Kirmesabends „Heavens Club“. Weitere Programmpunkte will der Vorstand aber möglichst noch einkaufen. „Einstimmig“ lautete der Entschluss der Versammlung auch 2017 wieder Kirmesplaketten herstellen zu lassen.

Vor dem Punkt „Verschiedenes“ wies Michael Sichelschmidt darauf hin, am 20.05. wieder den „Tag der offenen Bauplätze“ stattfinden zu lassen. Auch eine Änderung des Systems sei möglich wie beispielsweise einen eigenen Tag für jede Gruppe. Darüber soll in den nächsten Versammlungen noch gesprochen werden.

Zahlreiche Themen der einzelnen Kirmesgruppen sind bereits beim Vorstand eingegangen, hier ein erster Überblick:

Aechter de Biecke
Wagen: Die Aechterbieckschen haben Humor, so stellen wir uns den 150. Kirmeszug vor.

Börkey
Wagen: Indien – Vom Börkey bis nach Bollywood

Fidele Vogelsanger
Wagen: Der letzte Gang der Grünen Gans
Fußgruppe: Die Kegler der Grünen Gans

Hippendorf
Wagen: Zum 75. Kirmeszug gratulieren die Muppets und feiern mit
Einzelgänger: Meine Frau besteht nur aus Schrauben
Kindergruppe: Kinderspielplätze braucht die Satdt

Im Dörnen
Wagen: Star Wars
Kindergruppe: Verschollen im Bällebad

Mühlenhämmer
Frauengruppe: Mühle´s Mauerblümchen
Kindergruppe: Duck Tales, Panzerknacker und Co.
Wagen: The Munsters / Addams Family

Pinass Brumse
Wagen: Brumsewohnmobil
Fußgruppe: Der Elefant

Vie ut Asbi´eck
Kindergruppe: Mickey Mouse
Einzelgänger: Tante Anna
Wagen: Wochenschau Nostalgischer Jahrmarkt

Vie vam Kopp
Wagen: Rockgruppe Queen
Einzelgänger: 1, 2, 3 – Freddy kommt vorbei


Foto: Carmen Thomaschewski

Kategorien: Highlights und Versammlungen.