Kirmesmotto 2014: "Ramba, Zamba, Kiärmis ham wa"

24.05.2012 21:32 Alter: 3 Jahre
Kategorie: Kirmes allgemein
Von: Kirsten Niesler

Riesig: "Willkommen" bei den Kirmesgruppen

Einladung an jedermann zum „Tag der offenen Bauplätze“


Diese Willkommensschilder kann wirklich niemand übersehen und das Schöne - jeder darf sich willkommen sehen am "Tag der offenen Bauplätze".

„Willkommen“ – freundlicher und lauter kann man es nicht sagen

Die Kirmesgruppen präsentierten am Donnerstag, 24. Mai, ihre funkelniegelnagelneuen Schilder in Großformat. So schön und so groß hat es noch keine Hinweistafeln gegeben. Sie sollen am Samstag, 2. Juni, den Besuchern zum „Tag der offenen Bauplätze“ sagen, dass sie a) richtig sind und b) bei welcher Kirmesgruppe sie gerade aus dem Bus-Shuttle der VER ausgestiegen sind.

Der Vorsitzende des Kirmesvereins Michael Sichelschmidt erläuterte gestern auf dem Bauplatz Am Hundeicken: „Wir gehen jetzt in die nächste Phase unserer Werbekampagne 2012. Wir öffnen uns damit allen Menschen, die sich auf unseren Bauplätzen mal umschauen wollen. In den vorherigen Phasen haben wir die Kirmesplakate entwickelt und die Kirmes-Flyer, auf denen die Strecke des Kirmeszuges mit Geheimtipps für gute Plätze am Straßenrand verzeichnet ist, dazu Parkmöglichkeiten während der Kirmes und die Standorte der einzelnen Fahrgeschäfte.“ Darüber hinaus hat der Geschäftsführer des Kirmesvereins, Stefan Oesterling, die von „pepper:points“ gestaltete Homepage www.schraegekirmes.de programmiert und am 18. Mai ins Netz gestellt. Ein Blick auf die Seite lohnt sich, denn hier erfährt man einiges zur Gevelsberger Kirmes, hat den Kirmesflyer und liest einen Bericht von Bernd Alexius über die Gevelsberger Kirmes aus Sicht von drei Schausteller-Generationen.

Die Gestaltung aller neuen Werbemittel lag übrigens in den Händen des Gevelsberger Grafikdesign-Studios „pepper:points“ zusammen mit Markus Loetz, dem Vorsitzenden der Kirmesgruppe Mühlenhämmer.

 

Offen für alle interessierten Besucher

Michael Sichelschmidt verschwieg bei der Präsentation der „Willkommensschilder“ nicht, dass der „Tag der offenen Bauplätze“ mit der Hoffnung verbunden ist, der eine oder andere Besucher könnte selbst Spaß am Bauen finden: „Vielleicht haben wir Glück und manche Besucher können sich vorstellen, hier und da mal mitzuhelfen. An so einem Tag kommt man besser ins Gespräch über die Kirmesarbeit als vielleicht bei den Sommerfesten.“

Darben müssen die Besucher nicht, obwohl der 2. Juni für die Kirmesgruppen ein ganz normaler Bautag ist. Schließlich sind es nur noch wenige Wochen bis zur Kirmes. Jeder Kirmesgruppe bleibt es selbst überlassen, ob sie Kaffee und Kuchen oder Deftiges mit kalten Getränken, alles zum Selbstkostenpreis, anbieten möchte. Ebenso überlegt jede Gruppe für sich, wie sie den Tag mit den Besuchern gestalten möchte. Manche wollen mit Hilfe von Fotos ihre Geschichte erzählen, andere berichten von den gemeinschaftlichen Unternehmungen ihrer Gruppe, wieder andere legen den Schwerpunkt auf das praktische Baugeschehen. In einigen Gruppen können die großen und kleinen Besucher selbst zum Werkzeug greifen.

 

Kein Fortschritt ohne eine ersten Schritt, auch wenn er ein Wagnis ist

„Es ist ein gewagtes Unternehmen, denn wir können überhaupt nicht abschätzen, wie viele Menschen zu uns kommen.  Wir wünschen uns, dass die Menschen diesen Tag gut annehmen. Der Kirmesverein hat für die Aktion auch einiges Geld in die Hand genommen, etwa für den kostenlosen Bus-Shuttle,“ erklärt der Vorsitzende des Kirmesvereins. Bei diesem ersten „Tag der offenen Bauplätze“ will der Kirmesverein Erfahrungen schon für die nächsten Jahre sammeln. „Die Unternehmung ist ein Risiko, aber wir schauen und bleiben einige Jahre dran, wie sich so ein Angebot entwickeln kann“, so Michael Sichelschmidt.

Von 11 bis 17 Uhr sind zwei Busse am 2. Juni unterwegs. Die letzte Tour beginnt um 16 Uhr. Alle halbe Stunde ab 11 Uhr fährt ein Bus ab Hauptbahnhof los, er hält an in der Innenstadt an der Commerzbank und Mitte, und fährt dann die Bauplätze der Kirmesgruppen ab. Wer länger bei einer Kirmesgruppe verweilen möchte, kann problemlos einen der nächsten Busse nutzen, der ihn wieder in die City bringt.

Den Fahrplan zum Ausdrucken gibt es unter der Rubrik "Tag der offenen Bauplätze" auf dieser Homepage.