„Hammerschmied“ ziert Kirmesplakette 2018

Die Symbolfigur des Hammerschmieds wird die Kirmesplakette 2018 mit dem bereits auf der Jahreshauptversammlung gewählten Motto „Vie sitt Kiärmis“ zieren. Wie bereits im letzten Jahr kam der erfolgreiche Vorschlag von Geschäftsführer Carsten Neef. 13 Motive hatte der Vorstand erhalten und den Vertretern aus den Kirmesgruppen sowie dem Bewertungsausschuss auf der Monatsversammlung in der Gaststätte „Zur Juliushöhe“ zur Beurteilung vorgelegt. Bevor es zur Abstimmung kam, standen aber erst einmal zahlreiche weitere Tagesordnungspunkte auf dem Programm.

Gleich zu Beginn teilte der Vorsitzende Michael Sichelschmidt mit, dass Stefan Oesterling zum Sprecher des Präsidiums ernannt worden ist. Nach weiteren Informationen bezüglich des vorgeschriebenen TÜVs für die Wagen im Kirmeszug stimmte die Versammlung über die Teilnahme des Abi-Jahrgangs im Zug ab. Mit vier Gegenstimmen wurde der Bitte der Abiturienten entsprochen.

Peter Ulrich verstärkt Zugleitung

Im letzten Jahr noch Praktikant der Zugleitung, „er hat seine Sache richtig gut gemacht“, so der Vorsitzende, will Peter Ulrich diese Aufgabe als vollwertiges Mitglied der Zugleiter fortführen. Mit einer Enthaltung gab ihm die Versammlung das volle Vertrauen. Immer wieder ein Thema sind die Lücken im Zug, die zu Verzögerungen führen. So konnte die letzte Gruppe in 2017 überhaupt erst um 16 Uhr auf der Hagener Straße starten. „Lücken werden sich nie ganz vermeiden lassen“, so Michael Sichelschmidt. Dennoch sind alle bemüht, hier Verbesserungen zu erreichen.

In einer Sitzung mit den Zugleitern soll daran gearbeitet werden, dass der Zug besser koordiniert wird. Das geht nicht ohne die einzelnen Kirmesgruppen. „Nur wenn alle zusammenarbeiten, können wir hier etwas erreichen“, so Sichelschmidt. „Deshalb werden die Verantwortlichen der Gruppen und die Zugleitung enger kopieren.“ Gerade die Vernetzung der Zugbegleiter der einzelnen Gruppen mit den Zugleitern während des Zuges soll zu einer besseren Verständigung und Koordination führen.

Vor allem die Darstellungen, bei denen die aktiven Kirmesmitglieder immer wieder sehr lange stehen bleiben, sorgen für die immer größer werdenden Lücken. Deshalb bittet der Vorstand die Gruppen, ihre Darstellungen möglichst in einer Vorwärtsbewegung zu präsentieren. Dies sollten die Gruppen in ihre Planungen für den Kirmeszug 2018 berücksichtigen.

Damit dies in der nächsten Versammlung noch einmal besprochen werden kann, sind alle Vorsitzenden und die Zugbegleiter der Kirmesgruppen aufgefordert, an dieser Sitzung auf jeden Fall teilnehmen. Eine weitere Vernetzung betrifft die Fahrer der Zugfahrzeuge. Um sie jederzeit kontaktieren zu können, werden hier alle Mobilnummern gelistet und verteilt.

Schwelmer Band „Six Pack“ sagt Auftritt beim Kirmesabend ab

Die ursprünglich für den Kirmesabend verpflichtete Schwelmer Band „Six Pack“ hat ihren Auftritt aus persönlichen Gründen leider absagen müssen. Der Vorstand bemüht sich derzeit noch um die Verpflichtung einer Tanzgruppe. Die Kirmesgruppe Pinass Brumse wird mit einem eigenen Beitrag zum Gelingen des Abends beitragen.

Um den Kirmesabend durchführen zu können, sind immer für den Aufbau, die Durchführung und den Abbau helfende Hände aus den Gruppen dringend nötig. Nach der Abfrage durch den Vorsitzenden Michael Sichelschmidt kamen gerade einmal fünf Personen aus den Gruppen für den Abbau zusammen. Dies nahm der Vorsitzende der Kirmesgruppe Vie vam Kopp, Reimund Herberg, zum Anlass, seinem Unmut einmal klar in Worte zu fassen. „Es ist eine Pflicht für alle Kirmesgruppen. Seit Jahren ist hier immer weniger Bereitschaft zum Anpacken zu verzeichnen“, so Herberg. „Mit Kirmesfreunden hat das nicht mehr zu tun.“ Er regte an, dass sich jeder Vorsitzende Gedanken machen sollte und dann ein bis zwei Mitglieder benennt.

Vorsitzender Michael Sichelschmidt: „Wenn es in den Gruppen ,brennt‘, helfen auch immer alle. Da muss hier auch die Hilfe durch die Gruppen möglich sein.“

Der nächste Tagesordnungspunkt mit der eingangs schon erwähnten Kirmesplakette, bei der das Motiv und die Farbgebung zu bestimmen waren, wurde an das Ende der Sitzung verlegt. So konnten alle Anwesenden die zehn Motive sichten und sich ein Urteil bilden.

Das Konzept „Glas leer, dann her“ wird weiter fortgeführt. Dank der im letzten Jahr zusätzlich aufgestellten Schilder funktioniert das Konzept immer besser und alle Kirmesbesucher können sich auch 2018 auf ein kühles Bier aus einem richtigen Glas freuen. Zusätzlich wird die Kampagne auch in den Flyern aufgenommen und so noch weiter publik gemacht.

Nach weiteren Formalien und Meldungen für Ehrungen erläuterte der Vorsitzende, dass den Kindergruppen auch weiterhin nach der Kirmes ein gemeinsamer Ausflug ermöglicht werden soll. Er regte an, dass sich alle Gedanken über ein mögliches Ziel für den Nachwuchs machen sollen.

Dann wurde es spannend. Nach zwei „Wech“-Runden blieben drei Motive übrig, die zur direkten Abstimmung aufgerufen wurden. Jeder Anwesende hatte dafür nur eine Stimme. Mit 17 Stimmen setzte sich das Motiv mit dem Hammerschmied durch. Die anderen Motive erhielten 13 beziehungsweise 8 Stimmen. Auch die Farbkombination mit weißem Hintergrund und blau eingefasstem Motiv bekam am Ende die meisten Stimmen vor einer Kombination aus orange-blau und gold-blau.

Mit einem dreifachen Rupp-ti-Tupp beendete der Vorsitzende die Versammlung.

Kategorien: Highlights und Versammlungen.