Bewertungsausschuss

Der Bewertungsausschuss 2015

Das Präsidium wählt unter anderem Mitglieder für einen Bewertungsausschuss. Dieses Gremium hat die Aufgabe, die Darstellungen der Gruppen im Kirmeszug zu bewerten und über die Vergabe des Siegerpokals sowie die Reihenfolge der Plätze zu entscheiden. Natürlich sollen sie ihr Amt als neutrale Beobachter unbefangen ausüben. So sind es auch nicht unbedingt Kirmesaktive und Vertreter der Gruppen, jedoch unserer Gevelsberger Kirmes fühlen auch sie sich sehr eng verbunden.

Die Bewertungsgrundsätze | • BWA-Tour 2012

Mitglieder des Bewertungsausschuss sind

Claus Jacobi, Jahrgang 1971, ist der Vorsitzende des Bewertungsausschusses, dem er seit 2005 angehört. Der waschechte Gevelsberger ist seit Kindesbeinen ein Kirmesfreund. Und seine Frau Desiree, die schon als Zweijährige im Kirmeszug aktiv war, entstammt einer großen Hippendörfer Kirmesfamilie – die Herguths und Laakes sind auch heute aus dem Kirmesgeschehen nicht wegzudenken. Claus Jacobi zog im Alter von 23 Jahren in den Stadtrat ein, wurde 1999 Fraktionschef der SPD und 2004 Bürgermeister.

Der Bewertungsausschuss 2015 Mitglied Stefan Biederbick

Stefan Biederbick, Jahrgang 1960, wurde 2015 in den Bewertungsausschuss berufen. Der Dipl.-Bauingenieur ist Geschäftsführer der Firma Innenausbau Gebauer und seit vielen Jahren ein ausgewiesener Kirmesfreund. Insbesondere gilt seine Förderung der Kirmesjugend. Der Ratsherr ist 1. stellvertr. Bürgermeister der Stadt Gevelsberg.

Thomas Biermann, Jahrgang 1963, gehört seit 2005 dem Bewertungsausschuss an. Der Sparkassendirektor ist Vorsitzender des Vorstandes der Stadtsparkasse Gevelsberg, die die Kirmes traditionell unterstützt, und engagiert sich auch als Vorsitzender des  Ortsvereins Gevelsberg des Deutschen Roten  Kreuzes.

Werner Bloemer, Jahrgang 1949, wurde 2009 in den Bewertungsausschuss berufen. Der Gevelsberger Lokalredakteur durfte 1971, damals noch Volontär, den Kirmesvereinsvorstand im Hubschrauber zum  Anblasen begleiten. Seitdem hat er bis zum Ruhestand über die Gevelsberger Kirmes in  Wort und Bild in der Gevelsberg/Ennepetaler Zeitung und in der Westfalenpost berichtet.  1994 wurde er zum Gehilfen des Dorfschulzen ernannt, 1997 zum „Ritter von Hopfen und  Malz“ geschlagen. 2009 erhielt er den Hippendorf-Karnevalsorden „Freude und Frohsinn“. Heute arbeitet er am Internet-Auftritt des Kirmesvereins mit.

Jürgen Deitenbeck, Jahrgang 1955, gehört seit vielen Jahren zu den Förderern, die eine Stadt liebenswerter machen – ohne dies an die große Glocke zu hängen. Das Mitglied des Kreistags, früher auch Ratsherr in Gevelsberg, ist seit vielen Jahren 1. Vorsitzender des FC Vogelsang. Die Jugend und der Stadtteil Vogelsang liegen im besonders am Herzen. 2015 wurde er Mitglied im BWA.

Michael Habbel, Jahrgang 1948, gehört dem Bewertungsausschuss seit 1997 an. Schon als 19-Jähriger stieg der gelernte Großhandelskaufmann ins elterliche Geschäft ein und führt bis heute die Destillerie und Brennerei Habbel. Er ist Mitglied der Vollversammlung der SIHK, des Verschönerungsvereins Gevelsberg und Käse-Botschafter der Guilde Internationale des Fromagers, Confrérie de Saint-Uguzon.

Stephan Hückinghaus, Jahrgang 1958, gehört dem Bewertungsausschuss seit 1995 an. Die Liebe zur Kirmes wurde ihm von seinem Vater in die Wiege gelegt: Carlfriedrich Hückinghaus war Mitglied des Bewertungsausschusses, später auch des Präsidiums des Kirmesvereins, Ritter von Hopfen und Malz und zudem Vorsitzender des Heimatvereins. Sein Sohn Stephan, geschäftsführender Gesellschafter eines Unternehmens der Bühnen- und Veranstaltungstechnik, überreicht heute noch bei der Siegerehrung zum Kirmeszug den von seinem Vater gestifteten Wanderpreis.

Wolf Schlieper, Jahrgang 1940, kam 1997 in den Bewertungsausschuss. Der Sohn des legendären Adolf „Mutz“ Schlieper tauchte erstmals als Zehnjähriger im Kirmeszug auf und wirkte auch viele Jahre als Jugendlicher und Erwachsener bei der Kirmesgruppe Aechter de Biecke mit. Beruflich ist er „Malermeister im Unruhestand“.

Günter Schwarzmann, Jahrgang 1946, ist der dienstälteste Bewerter. Der damalige Bürgermeister Helmut vom Schemm fragte ihn 1989 in seiner Funktion als Präsidiumsmitglied, ob er mitmachen wolle – er wollte. In Thüringen geboren, kam Schwarzmann schon als Kind an die Ennepe. Sein Berufsleben widmete er dem Gevelsberger Bauverein – rund ein halbes Jahrhundert, über 30 Jahre davon als Geschäftsführer.

Ralf Sichelschmidt, Jahrgang 1959, ist wohl jedem Kirmesfreund aus fast 30 Jahren als Redakteur der Westfalenpost bekannt. Jahr für Jahr hat er den Kirmeszug fotografiert und war schon selbst fast ein Teil davon. Ein Kirmeszug ohne RaSi – undenkbar. Seit März 2014 ist Rasi Technikdozent bei der SIHK zu Hagen und vereint dort seine Fähigkeiten als Techniker, Praktiker und Kommunikationsmensch. Dem BWA gehört er seit 2015 an.

Werner Tasbier, Jahrgang 1949, wurde im Jahr 2000 in den Bewertungsausschuss berufen. Der aus dem Rheinland stammende Kaufmann ist seit einem Vierteljahrhundert in Gevelsberg und betrieb hier zwei Modegeschäfte. Er engagiert sich ehrenamtlich auch im Einzelhandelsverband und in der SIHK. Die KG Hippendorf verlieh ihm den Karnevalsorden „Freude und Frohsinn“.

Spiridon Tsiokas, Jahrgang 1956, stieß 2009 zum Bewertungsausschuss. Der gebürtige Grieche kam 1968 nach Deutschland, wurde Gastronom und übernahm 1993 das „Hotel am Vogelsang“. Er war nicht nur in der Kirmesgruppe Börkey aktiv, sondern engagierte sich auch als Vorsitzender des Griechisch-Deutschen Kulturvereins (und war als solcher in fast jedem Kirmeszug dabei) und als Ratsmitglied und ist jetzt Vorsitzender des Integrationsrates.

Peter Weber, Jahrgang 1962, ist Techniker bei den TBGev und war schon als Kind mit der Kirmes vertraut, denn sein Vater war Anfang der siebziger Jahre Vorsitzender der KG Aechter de Biecke. Die Eltern betrieben lange Zeit die Vereinsgaststätte Aechter de Biecke in der Hasslinghauser Straße, kurz vor der zweiten Brücke. Sie gehört längst der Vergangenheit an. Peter Weber ist Mitglied im Freundeskreis der Gevelsberger Kirmes und seit 2015 nun auch Mitglied im BWA.

Uwe Wiegand, Jahrgang 1953, ist seit 2009 Mitglied des Bewertungsausschusses. Der gebürtige Gevelsberger machte als Kind bei den Aechterbieckschen Husaren mit. 1975 stieg er ins elterliche Geschäft der Abfallentsorgung ein. Kirmesgruppen unterstützte er, indem er Maschinen und Material kostenlos zur Verfügung stellte und an der Herrichtung von Bauplätzen mitwirkte. Zudem rief er den Preis für die beste heimatbezogene Darstellung ins Leben.